Der Winter 2018/19 ist erstaunlich. Während der Süden Deutschland im Schnee versinkt, ist in Berlin der Herbst noch nicht wirklich vorbei. Temperaturen unter null Grad gab es nur zwei, drei mal, und das auch gerade mal so. Schnee war überhaupt noch kein Thema.

Darüber ist natürlich nicht jeder glücklich. Eines ist aber von Vorteil: Durch die milden Temperaturen spart man unheimlich Energie zum Heizen. Wenn das bis zum richtigen“ Frühling“ so weitergeht, werden die Energieversorger wohl drastisch an der Preisschraube für Gas drehen, Ich jedenfalls kann mich nicht erinnern (bis jetzt, Mitte Januar), jemals so wenig Gas für die Zentralheizung verbraucht zu haben wie diesen Winter.

Meine Wärmewellenheizung

Wärmewellenheizung gleich Infrarotheizung
meine derzeitige Wärmewellenheizung

Nun habe ich mir ja vor einigen Jahren eine transportable elektrische Heizung gekauft, eine Wärmewellenheizung. Die war dafür gedacht, daß ich damit in der Übergangszeit morgens in der Küche ein wenig heize, ohne die ganze Heizungsanlage in Betrieb nehmen zu müssen. Auch nach dem Duschen sollte die kleine Heizung etwas Wärme spenden: Was sie auch anstandslos macht.

So spät wie dieses Jahr habe ich die Zentralheizung aber noch nie eingeschaltet, und die meiste Zeit läuft sie auch nur in der untersten Stufe. Morgens dann wieder mit der Infrarotheizung in der Küche, nur am Nachmittag und Abend wird dann in Bad und Wohnzimmer etwas mehr geheizt mit der Warmwasserheizung. Im Schlafzimmer wird bei mir die Heizung sowieso sehr selten genutzt…,zum schlafen schon garnicht.

Sparsam heizen

Diese Webseite, die ich vor einigen Jahren begonnen habe, um über die Wärmewellenheizung zu schreiben, hat inzwischen schon sehr viele Besucher gehabt. Sicherlich haben sich einige auf meinen Rat hin ebenfalls eine transportable Heizung zugelegt, vorteilhafterweise  eine Infrarotheizung.

Ich denke mal, den meisten Menschen wird es so gehen  wie mir, und sie haben diesen Kauf nie bereut. Wenn ich da an früher denke, an Heizsonne, Heizlüfter oder Ölradiator! Ich weiß nicht einmal mehr, bei welchem Discounter ich zum ersten mal von dieser Art zu heizen gelesen habe (wenn die dort gekaufte Wärmewellenheizung auch nichts getaugt hat), aber heute bin ich dankbar dafür. Obwohl es heute weitaus mehr Webseiten über Infrarotheizungen gibt wie damals. Sogar welche, wo der Betreiber „Testberichte“ veröffentlicht. Ein Mann (oder eine Frau) hat bei sich zu Hause diverse Wärmewellenheizungen getestet! Wahnsinn, welch patriotische Tat!

Diese meine Seite ist keine Testseite, denn ich habe wirklich nur wenige Heizungen bei mir zu Hause gehabt. Allerdings auch bei anderen Familienmitgliedern oder Gartenfreunde (die sich auf meinen Tipp erst eine zugelegt haben). Aber ich habe den Sinn der Wärmewellenheizung verstanden, und auch, wie man sie ab besten zu Hause einsetzt, um sparsam aber trotzdem effektiv zu heizen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.